Foto: Shutterstock.com

Tier im Winter draußen freilassen - Geht das oder nicht?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:12
Jedes Tier muss von seinem Besitzer artgerecht gehalten und versorgt werden.

Das Tierschutzgesetzt schreibt vor, wie jedes einzelne Tier zu halten ist. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Tier vom Züchter, aus dem Tierheim oder gar von einem Zoo übernommen wurde. Zudem birgt gerade der Winter für manche Tiere sehr viele Gefahren.

Artgerechte Haltung

  • Ob ein Tier ins Freie sollte oder nicht, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Zum einen spielt das Alter eine große Rolle, zum anderen kommt es auch darauf an, wie das Tier bis dahin gelebt hat und wie es gehalten worden ist.
  • Ein junger Hundewelpe oder ein junges Kätzchen sollten im Winter auf keinen Fall draußen gehalten werden. Beide können sich sehr schnell erkälten und auch andere gesundheitliche Probleme bekommen. Hierbei sollten Sie zuerst an Erkrankungen der Nieren und der Blase denken. Deswegen gehören junge Tiere immer in das Haus oder die Wohnung, und niemals nach draußen.
  • Haben Sie jedoch einen Hund aus dem Tierheim geholt, der schon etwas älter ist und auch an das Leben im Freien gewöhnt ist, dann spricht nichts dagegen, wenn Sie den Hund auch im Winter für einige Stunden auf dem Grundstück im Freien lassen. Hierbei sollten Sie aber beachten, dass Sie dem Tier dann eine Schutzhütte oder einen Raum zur Verfügung stellen müssen, wo es sich vor Wind und Wetter schützen kann.
  • Kranke, alte und gebrechliche Tiere sollten Sie auch nicht nach draußen lassen, sondern am besten in der warmen und gemütlichen Wohnung halten.
  • Tiere, die jedoch immer draußen gehalten werden, das sind in der Regel Nutztiere, bleiben auch im Winter draußen. Dann sollten Sie dafür sorgen, dass die Stallungen immer dick mit Einstreu und Stroh ausgebettet sind, und dass die Tiere keine Zugluft abbekommen können. Auch das tägliche Lüften dieser Räume ist wichtig, denn oft ist die angestaute Feuchtigkeit der Grund dafür, wenn die Tiere im Winter krank werden.
  • Hasen und Kaninchen können Sie im Winter auch draußen halten. Hierbei ist es aber wichtig, dass der Stall von drei Seiten gründlich geschützt ist, und nur die vordere Seite durch einen Draht versehen ist. Der Stall sollte nach Möglichkeit gut isoliert sein und auch einen ausreichenden Abstand zum Boden haben, damit der aufsteigende Bodenfrost den Tieren nichts anhaben kann.
  • Wenn möglich, dann bieten Sie den Tieren im Freien eine zusätzliche Wärmequelle. Mit einer Wärmelampe gelingt Ihnen das ganz einfach, und Ihre Tiere können sicht frieren.
  • Sollten Sie die Tiere im Winter draußen lassen wollen, dann schauen Sie immer wieder nach deren Wohlbefinden und sorgen Sie dafür, dass auch das Trinkwasser nicht einfrieren kann.

Kommentare