Foto: Shutterstock.com

Trockenfutter oder Nassfutter für Hunde?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:22
Jeder der ein eigenes Haustier hat möchte das Beste für seinen Liebling.
Vor allem du als Hundebesitzer wirst vor allem beim Fressen vor eine Wahl gestellt. Gibst du deinem Hund Trockenfutter oder doch lieber Nassfutter. Du wirst von verschiedenen Tierärzten als auch von Hundebesitzern geteilte Meinungen hören. Individuell haben diese Leute mit Trockenfutter oder Nassfutter ihre Erfahrung gemacht und geben nun ihr Statemant ab .Entscheiden welches Futter du deinem Hund gibst und auch welches für dich am bequemsten ist, musst ganz alleine du.

Natürlich gibt es bei beiden Futterarten Vor- und Nachteile. Auf alle Fälle kann man sagen, dass egal ob du Trockenfutter oder Nassfutter fütterst der Grundbedarf des Tieres bei beiden Arten gedeckt ist. Es kommt also wirklich nur auf das richtige Hundefutter an.

Trockenfutter vs. Nassfutter

  • Das Trockenfutter ist einfach zu transportieren, falls du mit deinem Hund viel unterwegs bist. Es dient zusätzlich zur Nahrungsdeckung noch als Zahnreinigung weil es durch die raue Oberfläche die Zähne säubert. Es ist für Hunde, die zu Magenproblemen und Darmproblemen leider besser zu verdauen. Es wird auch oftmals erwähnt, dass Tiere die ausschließlich mit Trockenfutter gefüttert werden, weniger Mundgeruch haben als Nassfutterfresser. Die Dehydrierungsgefahr ist auf alle Fälle erhöht bei Trockenfutterfresser. 
  • Nassfutter wird von Hunden lieber gefressen, da es meistens mit Geschmacksstoffen angereichert wird. Am besten du fütterst deinem Hund Nassfutter wenn er zu wenig Flüssigkeit zu sich nimmt, so hat er nämlich schone einen Teil seines Bedarfs abgedeckt. Voran für Tiere mit Nierenproblemen aufgrund von Wassermangel ist Nassfutter gut geeignet. Außerdem ist das Nassfutter um einiges energieärmer als Trockenfutter, sodass Du dir bewusst sein musst dass der Hund bei reiner Nassfutterhaltung eine größere Menge braucht als vom Trockenfutter.
  • Falls du beide Varianten ausprobieren möchtest und eine Futterumstellung machst, kann es sein, dass dein Hund anfangs Anpassungsschwierigkeiten hat. Du musst mit Durchfall und eventuellem Erbrechen rechnen. 
  • Alles in Allem kann man nicht sagen, ob es besser ist Trockenfutter zu füttern oder doch Nassfutter. Jeder Hundebesitzer sollte das für sich individuell selbst entscheiden.

Kommentare