Foto: Shutterstock.com

Wann verliert die Katze das Winterfell?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:32
Die Tatsache, dass das Winterfell der Katze ausgedient hat stellt die Nerven ihres Besitzers oft auf die Probe.
Besonders Wohnungskatzen hinterlassen in der Regel ihre Spuren auf Couch, Stuhl und Co. und machen ein tägliches Bürsten nahezu unausweichlich. Doch wann verliert ein Tier eigentlich sein Winterfell und wann hat der Haarverlust unter Umständen andere Gründe, die den Besuch beim Tierarzt erforderlich machen?

Tierische Pflege

Wenn es der Katze zu warm wird...

In der Regel passt sich der Körper bzw. das Winterfell der Katze an die Temperatur an. Das bedeutet, dass die Katzenbesitzer in Deutschland vor allem ab Februar/ März damit rechnen müssen, dass ihre Tiere den Fellwechsel durchleben. Die Frage, ob ein Tier ausschließlich in der Wohnung oder auch draußen gehalten wird, hat übrigens keinerlei Einfluss auf den Zeitpunkt des Haarausfalls.

Hilfe bei der Entstehung der neuen Haarpracht

Auch der Katzenhalter kann einiges dazu beitragen, wenn es darum geht, dem geliebten Vierbeiner den Fellwechsel zu erleichtern. Besonders in der Zeit um den Jahreszeitenwechsel ist es daher sinnvoll, das Immunsystem des Tieres durch Vitaminpräparate (erhältlich beim Tierarzt) zu unterstützen und das abendliche Kämmen zu einem Ritual zu machen. Falls das Tier außerhalb der "normalen" Fellwechselzeiten übermäßig viele Haare verliert, ist ein Besuch in der Tierarztpraxis angesagt, um Mangelerscheinungen und ähnliches ausschließen zu können.

Kommentare