Foto: Shutterstock.com

Warum gibt es die Hundesteuer?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:57
Eigentlich ist das ja eine ganz logische Frage.

Eigentlich ist das ja eine ganz logische Frage - für Katzen und andere Haustiere wird ja schließlich auch keine Steuer verlangt!

  1. Als erstes musst du wissen, dass die gängige Antwort auf diese Frage - dass die Hundesteuer von den Gemeinden zur Finanzierung der Kotbeseitigung verwendet wird - ein reines Ammenmärchen ist. 
  2. Die Hundesteuer ist dem Gesetz nach nicht zweckgebunden und wird also weder zur Straßenreinigung, und auch nicht zur Unterstützung von Tierheimen und ähnlichem, zugeführt. 
  3. Die Idee der Hundesteuer kommt aus England, wo sie als eine von vielen "Luxussteuern" schon im neunzehnten Jahrhundert gang und gäbe war. 
  4. Wegen ihrer Umstrittenheit und "sozialer Ungerechtigkeit" wurde sie in den letzten Jahrzehnten in den meisten europäischen Ländern abgeschafft, in Deutschland wird allerdings bis jetzt beharrlich daran festgehalten.
  5. Die meist angeführten Argumente gegen die Hundesteuer sind - wie bereits oben angeführt - dass nur Hundehalter eine "Haustiersteuer" entrichten müssen, nicht aber andere Tierbesitzer. 
  6. Weiterhin ist die Steuer sozial ungerecht in dem Sinne, dass jeder Halter für seinen vierbeinigen Hausgenossen den gleichen Betrag zahlen muss - ganz unabhängig vom finanziellen "Wert" des Hundes oder von seinem persönlichen Einkommen (von seltenen Befreiungen oder Ermäßigungen einmal abgesehen). 
  7. Vielleicht sollten sich die Gesetzgeber in Deutschland ein Vorbild an ihren europäischen Nachbarn nehmen und die Hundesteuer zumindest einmal gründlich überdenken.

Kommentare