Foto: Shutterstock.com

Warum sind Katzen wasserscheu? - Eine Erklärung

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:06
Katzen lieben Wasser. Oder etwa doch nicht...?

Sicherlich gibt es unter den Katzen durchaus auch Tiere, die es - hin und wieder - lieben, mit einigen Spritzern Wasser in Berührung zu kommen. Die Mehrheit der schnurrenden Gesellen jedoch mag es so gar nicht, wenn man sie mit dem kühlen Nass benetzt. Ganz im Gegenteil: da können die weichen Vierbeiner richtig "ungemütlich" werden. Sie setzen sich oftmals gar, sobald sie nur eine Badewanne von Weitem sehen, oft schon durch ängstliches und mitunter auch aggressives Gebahren (zum Beispiel Kratzen, Schreien, Fiepen sowie durch heftige Körperbewegungen) zur Wehr, um nur ja nicht mit dem Wasser in Berührung kommen zu müssen. Warum nur? Worin genau liegt diese massive Abwehrhaltung dem kostbaren Nass gegenüber begründet?

  • Wenn Sie versuchen möchten, herauszufinden, ob Ihre Katze nicht doch dem einen oder anderen Tropfen Wasser zugeneigt ist, sollten Sie sich in jedem Fall gegen die bevorstehenden Verteidigungsreaktionen Ihres geliebten Haustieres wappnen.

Expertenmeinungen:

  1. In jedem Fall stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, aus welchem Grund Katzen derartig wasserscheu sind.
  2. Einige Experten sind der Ansicht, dass dies schlichtweg in ihren Genen verankert ist.
  3. Außer jedoch bei den Van-Katzen und einer bestimmten indischen Katzenart.
  4. Bei Ersterer handelt es sich um eine Katzenart (aus der Türkei stammend), die sogar eine echte Wasserratte ist! Und die indische "Mieze" ist sogar imstande, Fische zu fangen.

 

Vorfahren der Katze:

  1. Grundsätzlich sind Katzen (bzw. deren Ahnen) Wüstentiere.
  2. Fakt ist, dass es in der Wüste vergleichsweise wenig Wasser gibt.
  3. Ein Umstand, an den sich die Tiere schon sehr früh anpassen konnten.
  4. Darüber hinaus ist das Fell der "Durchschnittskatze" sehr dicht und vielschichtig.
  5. Somit kann es, sobald es feucht bzw. nass wird, schwer und "einengend" werden.
  6. Dies wiederum führt dazu, dass die Katze nicht mehr in der Lage ist, zu "flüchten": eine "Ur-Angst" der geschmeidigen Vierbeiner.

 

Die 'moderne Katze':

  1. Somit ist es durchaus nachvollziehbar, dass es die "moderne" Katze so gar nicht schätzt, nass zu werden.
  2. Außerdem gibt es durchaus andere Methoden, um das Fell sauber und reinlich zu halten.

 

Ausnahmen:

  1. Grundsätzlich gilt aber auch in dieser Hinsicht: Ausnahmen bestätigen die Regel.
  2. So ist immer wieder von Katzenbesitzern und -liebhabern die Rede, die stolz von ihren Haustieren schwärmen, wie sie offenbar mit größter Lust und Leidenschaft die nächstbeste Badewanne "ansteuern", um dort nach Lust und Laune den Badefreuden zu frönen.
  3. Denn freilich ist die Katze an sich sehr wohl in der Lage, sich - auf ihre Weise - den jeweiligen Gegebenheiten, in denen sie lebt und aufgewachsen ist, anzupassen.
  4. Deshalb ist es keineswegs verwunderlich, wenn man die eine oder andere Katze dabei bestaunen darf, wie sie im Waschbecken ihr Bad nimmt...

Kommentare