Foto: Shutterstock.com

Was ist die seltenste Tierart der Welt?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:06
Die am meisten bedrohten Arten sind Säugetiere, Reptilien und Vögel.

Hält man sich vor Augen, dass Forscher heutzutage immer noch ständig neue Tierarten entdecken, dann wird einem schnell klar, dass die Frage nach der seltensten Art der Welt nicht so einfach zu beantworten ist. Sicher ist aber, dass es sich bei den meisten neu dazukommenden Arten um kleine Tiere, wie Insekten oder Spinnen handelt, während die am meisten bedrohten Arten Säugetiere, Reptilien oder Vögel sind.

  • Wer neugierig geworden ist und mehr über extrem seltene Tierarten wissen möchte, dem sei der 44 minütige Film "Die seltensten Tiere der Welt" auf Youtube ans Herz gelegt.
  • Siehe dazu das angefügte Video.

Das sind die seltensten Tierarten

Das kubanische Krokodil:

  1. Das kubanische Krokodil zählt zu den zehn im Jahre 2010 als seltenste Tiere der Welt benannten Arten, ebenso wie "Rana Vibicaria", eine grünäugige Froschart aus Costa Rica.
  2. Weitere Vertreter sind Madagassische Schnabelbrustschildkröte mit nur noch etwa 400 Exemplaren und der hellköpfige Schwarzlangur, eine Affenart aus dem Norden Vietnams.


Der Orang-Utan:

  1. Ein sehr bekanntes und beinahe ausgestorbenes Tier ist der Orang-Utan von der Insel Sumatra.
  2. Doch einen noch schwereren Stand im Reich der Säugetiere hat der kalifornische Schweinswal oder Golftümmler.
  3. Er könnte bald verschwinden, ebenso wie sein Verwandter, der chinesische Flussdelphin, der bereits seit 2006 als ausgestorben gilt.


Wissen der Menschen über den Zustand bestimmter Tierarten:

  1. Der Fairness halber sei aber an dieser Stelle gesagt, dass das Wissen des Menschen um den Zustand und die Verbreitung einzelner Tierarten natürlich begrenzt ist.
  2. Immer wieder werden Arten, die bereits seit langer Zeit als ausgestorben galten plötzlich irgendwo wiederentdeckt. Als eines der jüngsten Beispiele sei "Eumops floridanas" genannt, die seit 2002 als ausgestorben galt und Jahre später wiederentdeckt wurde.
  3. Auch wenn der lateinische Name es vermuten lässt, handelt es sich bei der Gattung "Eumops" keineswegs um einen Schoßhund, sondern vielmehr um eine sogenannte Bulldogg-Fledermaus.
  4. Wie der Zufall es will, erinnert auch der deutsche Name in diesem Fall an bekannte von Menschen gezüchtete Vierbeiner.

Kommentare