Foto: Shutterstock.com

Was tun gegen Hundebellen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:54
Wenn ein Hund kläfft, ist das ein Grund, zu überlegen, was er damit bewirken will.
Könnten wir hundisch, wäre dies alles kein Problem, da wir es aber nicht können, müssen wir nach anderen Herangehensweisen auf die Suche gehen.

  • Du solltest zuerst einmal beobachten, wann der Hund anfängt zu kläffen. 3 Varianten sind möglich.

Der Besucheralarm

  1. Bei dem Kläffen handelt es sich um ein Bellen, dass der Hund lediglich dazu nutzt, um seinem Besitzer zu sagen, da ist jemand. 
  2. Der Hund ist auf Bereitschaft jederzeit sein Territorium zu bewachen, deshalb schlägt er Alarm, egal ob es ein bekannter oder ein fremder Besuch ist. Ein Hund ist in der Meldung besser wie jede Alarmanlage!
  3. Bei diesem Kläffen sollte der Hund nicht bestätigt werden, einfach den Besuch hereinlassen und den Hund ignorieren, dies sollte ebenfalls der Besuch machen. Sobald der Hund Ruhe gibt, sofort loben.
  4. So merkt der Hund, er braucht nicht anzuschlagen, du hast das Territorium selber im Griff.


Der Spaziergangrowdy

  1. Manche Hund kläffen beim Spaziergang alles und jeden an, der an ihnen und ihrem Besitzer vorbeigeht. Sie denken, sie müssten sich und ihren Besitzer schützen, weil dieser das nicht kann. 
  2. Um dies zu vermeiden solltest du deinen Hund an die Leine nehmen. Zusätzlich gehst du immer ein wenig vor deinem Hund, so signalisierst du, ich habe alles unter Kontrolle und kann jederzeit uns verteidigen. 
  3. Unkommentiert setzt du den Spaziergang fort, egal wieviel er nun bellt. 
  4. Das schont nicht nur deine Stimme, sondern signalisiert ihm zugleich, die Situation ist für Frauchen / Herrchen nicht wichtig genug, um es zu bachten, also brauch ich es schon garnicht.


Das Aufmerksamkeitsbellen

  1. Hierbei handelt es sich um ein Kläffen, das scheinbar ohne Grund stattfindet. 
  2. Denkste! Es hat nämlich den Grund, Aufmerksamkeit zu erzeugen. 
  3. Wer lärmt, wird beachtet. Dem kannst du entgegen wirken, indem du ihn während des Kläffens erschreckst, z.b. mittels Wasserpistole. 
  4. Hört er auf zu kläffen, sofort loben und bei erneutem Kläffen wiederholen.

Kommentare