Foto: Shutterstock.com

Wasserschildkröte - Winterruhe

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:17
Viele Wasserschildkröten halten eine Winterruhe. Dabei handelt es sich nicht um einen Winterschlaf.

Im Gegensatz zu vielen anderen Tieren halten Wasserschildkröten keinen Winterschlaf, sondern eine Winterruhe. Diese wird häufig auch als Winterstarre oder Hibernation bezeichnet. Der Stoffwechsel der Tiere wird bis auf ein Minimum heruntergefahren und das Tier wird beim Beginn der Winterruhe immer träger. Die Nahrungsaufnahme wird ebenfalls eingestellt. Die Atemfrequenz sowie die Herzfrequenz vermindern sich auf ca. zwei Schläge in der Minute. Damit sich eine Wasserschildkröte auch während der Winterruhe wohlfühlt, sollte diese in einer Kunststoffwanne mit Wasser gehalten werden. Der Wasserstand sollte zwar den Panzer der Schildkröte bedecken, aber trotzdem so gering gehalten werden, dass die Schildkröte jederzeit problemlos den Kopf aus dem Wasser halten kann, um zu atmen.

Wichtige Hinweise

  • Im November des Jahres werden langsam die Wassertemperatur und die Beleuchtungsdauer gesenkt. Dadurch wird die Wasserschildkröte immer träger, bis sie die Nahrungsaufnahme einstellt und in die Winterruhe oder Winterstarre gelangt.
  • Idealerweise wird die Winterruhe in einem kühlen Keller durchgeführt, der eine Temperatur von etwa vier bis sieben Grad Celsius haben sollte. Würde die Temperatur zu sehr ansteigen, kann es passieren, dass die Wasserschildkröte vorzeitig aus der Winterruhe aufwacht.
  • Vor der Winterruhe kann allerdings eine umfangreiche Untersuchung bei einem Tierarzt, der sich mit Wasserschildkröten auskennt, nicht schaden. Vor allem ist es hierbei wichtig, dass das Tier auf Parasiten oder Infektionen untersucht wird.
  • Wichtig ist es auch, dass die Schildkröten vor der Überwinterung gewogen werden, damit der Gewichtsverlust unter Kontrolle gehalten werden kann.
  • Kranke Tiere sollten keinesfalls eingewintert werden. Eine Überwinterung kranker Schildkröten kann zum Tode führen.
  • Die chinesische Streifenschildkröte (Ocadia Sinensis) beispielsweise hält in der Regel eine Winterruhe von etwa drei Monaten. Diese Winterruhe sollte idealerweise im November beginnen. Bei dieser Schildkröte allerdings sollte die Temperatur während der Ruhephase in etwa 18 Grad Celsius betragen.
  • Es gibt aber auch Wasserschildkröten aus warmen Regionen. Die meisten Arten dieser Tiere werden das ganze Jahr über bei gleich bleibenden Wassertemperaturen und einer gleich bleibenden Beleuchtungsdauer gehalten.
  • Viele dieser Informationen gelten zwar auch viele Landschildkröten. Allerdings sollte sich der Besitzer in jedem Fall über die speziellen Eigenschaften seines Tieres informieren, damit die Tiere keinen Schaden erleiden.
  • Sie sollten allerdings immer beachten, dass bei jeder Art von Schildkröte die Bedingungen für eine Winterruhe oder die Winterstarre unterschiedlich ausfallen können. Informieren Sie sich daher unbedingt vor der Winterruhe der Tiere über die speziellen Eigenschaften Ihres Tieres.
  • Hierbei kann es unter Umständen nützlich sein, wenn Sie einen erfahrenen Tierarzt konsultieren, der Ihnen Auskunft über die speziellen Eigenschaften der entsprechenden Rasse geben kann.

Bei den Angaben in dieser Anleitung handelt es sich um eher allgemein gehaltene Richtwerte, die nicht zwangsläufig für jede mögliche Rasse gelten müssen.

Kommentare