Foto: Shutterstock.com

Welche Haustiere eignen sich für eine Wohnung?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:47
Die Entscheidung, sich ein Tier anzuschaffen, ist nicht immer leicht.
Schon bei der Frage nach der Art des neuen Mitbewohners kann es sein, dass man sich nicht sicher ist, ob man den Bedürfnissen des Tieres hundertprozentig gerecht werden kann. Gerade, wenn man in einer Wohnung lebt und nicht unbedingt über einen großen Garten verfügt, stellt sich die Frage, welche Haustiere sich überhaupt eignen.

  • Ganz egal, für welche Tierart man sich entscheidet, die Sicherheit des neuen Mitbewohners geht vor. So sollten weder Hund noch Katze noch Nager die Möglichkeit haben, an Stromkabel zu knabbern. Besonders Kaninchen seien dabei erwähnt. 
  • Es sollte verhindert werden, dass die Tiere durch die Wohnungstür kommen. Ein großer Hund im Treppenhaus kann bei ängstlichen Personen schon mal Probleme oder gar Verletzungen durch Unachtsamkeit verursachen. 
  • Für Hunde sollte auf jeden Fall eine Hundehaftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Diese kommt im schlimmsten Fall auch für durch den Hund ausgelöste Verkehrsunfälle auf.

  1. Grundsätzlich gibt es drei Kategorien von Haustieren: Hunde, Katzen und Käfig- bzw. Terrarientiere. Eine weitverbreitete Meinung ist, dass ein Hund in jedem Fall eine große Wohnung, vorzugsweise sogar ein Haus benötigt. 
  2. Das ist jedoch nur teilweise richtig, da es immer darauf ankommt, wie viel Bewegung der Hund am Tag bekommt und wie sehr er ausgelastet wird. So kann auch ein Schäferhund in einer 50-Quadratmeter-Wohnung glücklich werden, wenn seine Besitzer regelmäßig einige Stunden am Tag mit ihm draußen verbringen und vielleicht eine Hundesportart mit ihm betreiben. 
  3. Doch auch Katzen eignen sich für eine Wohnung. Einige Katzen können ihr Leben lang in einer Wohnung leben. Diese eignen sich besser für Wohnungen, vor allem in der Stadt, da Katzen, die rausgelassen werden, dort eher Gefahr laufen unter die Räder zu geraten. 
  4. Wer sich weder einen Hund oder eine Katze zulegen möchte, kann immer noch auf Käfig- oder Terrarientiere zurückgreifen. Diese eignen sich für jeden Haushalt, allerdings sollte man sich vor dem Kauf zwingend auch mit den Bedürfnissen dieser Tiere auseinandersetzen. 
  5. Vögel sind dabei für Wohnungen eher nicht zu empfehlen, gerade wenn sie ohnehin hellhörig sind, da sich Nachbarn durch das Piepsen gestört fühlen könnten.
  6. Hat man sich für ein Tier entschieden, ist der erste Schritt, die Wohnung für das Tier sicher zu machen, das heißt, Kabel unerreichbar zu machen oder möglicherweise giftige Pflanzen außer Reichweite zu bringen. Leinen, Käfige und Zubehör sollten auch vorher an den vorgesehenen Stellen platziert werden. 
  7. Grundsätzlich sollten Tiere vorzugsweise von Züchtern gekauft werden und nicht unbedingt im Zoofachladen. Wer diese Tipps beachtet, wird mit seinem neuen Begleiter noch lange Freude haben.

Kommentare