Foto: Shutterstock.com

Welpen stubenrein bekommen? - So wird's gemacht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:52
Auch Hundekinder müssen erst lernen, wie sie sich richtig verhalten.
Die wohl erste Übung sollte die Stubenreinheit sein, zumindest wenn man nicht möchte, dass das neue Familienmitglied überall im Haus seine Hinterlassenschaften verteilt. Wenn man es richtig angeht, ist es nicht schwer einen Welpen stubenrein zu bekommen.

Hierzu musst Du zunächst ein paar Vorkehrungen treffen.

  • Zu empfehlen ist ein Stubenzwinger oder eine größere Transportbox, in welcher der Welpe Nachts untergebracht wird. So wird er sich bemerkbar machen, wenn er ein Geschäft machen muss, da er dies nicht in seinem Bett verrichten möchte.
  • Falls du einen weiten Weg bis vor die Haustür hast (beispielsweise wenn man weit oben wohnt) kannst du auch eine Katzentoilette oder Zeitungen vor der Wohnungstür bereit halten, da ein kleiner Hund meist nicht lange aushält, wenn er denn muss.

  1. Die erste Zeit musst du recht häufig mit einem Welpen raus, da diese alle 2 bis 3 Stunden ein Geschäft verrichten müssen – zum Teil auch Nachts. 
  2. Desto seltener er dies in der Wohnung macht, desto schneller wird er stubenrein. 
  3. Darum solltest Du gut aufpassen und Fehltritte möglichst vermeiden. Sofern doch ein solcher Fehltritt geschehen ist, darfst Du den Hund nicht dafür ausschimpfen. Die Hinterlassenschaften werden beseitigt, ohne dass der Hund dies mit bekommt.
  4. Um den Welpen stubenrein zu bekommen, sollte er häufiger am Tag vor die Haustür gebracht werden. 
  5. Macht er dort ein Geschäft, freust Du dich und lobt ihn ausgiebig. 
  6. Wenn er winselt, Nachts an dem Stubenzwinger kratzt oder sich aufgeregt im Kreis dreht ist dies ein Zeichen, dass er muss. Dann sollte er sofort raus oder auf die Zeitung gesetzt werden. 
  7. Hat er sein Geschäft gemacht, wird er auch hier gelobt. 
  8. Irgendwann wird er von alleine zur Wohnungstür gehen, wenn er muss. 
  9. Dann solltest Du auch sofort gehen und ihn wieder ausgiebig loben. 
  10. Nach und nach kann man die Zeiten reduzieren, damit die Blase des Hundes trainiert wird und er nicht ständig raus muss.

Kommentare