Foto: Shutterstock.com

Wie bäckt man selbstgemachte Hundekuchen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:47
Garantiert chemiefrei, ohne Konservierungs- oder andere schädliche Zusatzstoffe.

Auch unsere geliebten vierbeinigen Mitbewohner mögen zwischendurch gerne mal die ein oder andere kleine Leckerei. Aber gerade unter Hundehaltern wird oftmals darüber diskutiert, welche Futtersorten eine gesunde oder ungesunde Zusammensetzung beinhalten. Wie praktisch ist es, dass man diese selbst herstellen kann.

Garantiert chemiefrei, ohne Konservierungs- oder andere schädliche Zusatzstoffe und stets frisch, können wir somit ohne Bedenken unseren felligen Freunden eine kleine Freude machen. Vor allem eine vegetarische Alternative zur Fleischkost bietet dem Tier eine gesunde Zwischenmahlzeit.

Diese kostet nur wenige Cents, selbst, wenn die Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau stammen und daher etwas teurer sind. Im Folgenden geht es nun um grüne, sprich vegetarische Hundekekse. Mit wenig Aufwand, lassen sich diese ganz einfach und schnell herstellen.

  • Vorab noch eine Bemerkung, bitte unbedingt zu beachten: Hundekuchen und -leckerlis sind nicht als Hauptmahlzeit für den Hund vorgesehen, sondern als Belohnungshäppchen für zwischendurch. 
  • Also nicht übertreiben, sonst sind sie ja auch nichts Besonderes mehr. Gerade zu proteinhaltige Nahrung kann zu schweren Erkrankungen führen. 
  • Außerdem - ob nun selber gebackene oder fertig gekaufte Produkte - sollte man immer auf möglichst gesunden Zutaten achtgeben.

Für vegetarische Hundekekse werden benötigt:

  • Vollkornhaferflocken
  • 2 Eßlöffel kleingehackte Petersilie und/ oder Löwenzahnblätter
  • 1 Eßlöffel Margarine
  • 1 Eßlöffel Vollkornmehl
  • 2 Eier

  1. Zuerst die Margarine, das Vollkornehl und die zwei Eier mit den Kräutern vermischen.
  2. Dann solch eine Menge Haferflocken hinzugeben, bis ein möglichst breiähnlicher Teig entstanden ist. 
  3. Etwas Backpapier auf einem Backblech auslegen.
  4. Mit Hilfe eines kleinen Löffels Häufchen auf das Backpapier geben. Diese schließlich etwas flach andrücken. 
  5. Das Blech nun 15 Minuten bei 180° C auf der mittleren Schiene backen. Nach dieser Zeit, die Kuchen umdrehen und noch ein paar Minuten auf der anderen Seite backen lassen, solange, bis sie trocken sind.
  6. Zur Aufbewahrung, Kekse in eine Keksdose mit nicht fest schließendem Deckel aus Blech, Glas oder Keramik geben. Alternativ die Kekse in einem Pappkarton mit Deckel aufbewahren. Sie halten circa zwei bis drei Wochen. 
  7. Ansonsten lassen sich die Leckerlis auch auf Vorrat einfrieren. Wer möchte, kann auch einmal selbst kosten und probieren, die Zutaten sind schließlich unbedenklich.

Kommentare