Foto: Shutterstock.com

Wie baut man ein Fledermaushaus?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:48
Fledermäuse existieren seit 60 Millionen Jahren und gehören zu den ältesten Tierarten der Welt.

Fledermäuse existieren seit 60 Millionen Jahren und gehören damit zu den ältesten Tierarten der Welt. Von den 40 in Europa vorkommenden Arten stehen nahezu die Hälfte auf der Roten Liste gefährdeter Arten. Aufgrund intensiver Land- und Forstwirtschaft und die Eingriffe des Menschen in das Ökosystem werden die natürlichen Lebensräume der Fledermäuse zunehmend vernichtet.

Baumfledermäuse finden deshalb kaum noch geeignete Plätze zum Schlafen und Nisten. Mit dem Bau von Fledermauskästen für Haus, Stallanlagen oder Bäume kann hier etwas Abhilfe geschaffen werden.

  • Auch wenn der Kasten optisch kein Schmuckstück sein braucht, sollte man besondere Sorgfalt beim Bau der Unterkunft walten lassen, da die Fledermäuse sonst verletzt werden können. 
  • Der Einschlupfspalt zwischen Rückwand und Boden muss zwischen 20 und 25 mm groß sein, da der Kasten sonst möglicherweise von anderen Tieren in Beschlag genommen wird. 
  • Zur Wärmeisolation und zum Schutz vor weiteren Schäden ist eine Umhüllung mit Teerpappe empfehlenswert. 
  • Um Zugluft zu vermeiden, müssen alle Ritzen sorgfältig mit schadstofffreiem Holzleim verdichtet werden. 
  • Unbedingt vermieden werden müssen hervorstehende Nägel. Daher sind entweder kurze Nägel bzw. Tackerklammern oder bestenfalls kurze Holzschrauben zu verwenden.

Benötigt wird zum Bau eines Fledermauskastens neben dem entsprechenden Werkzeug wie

  • Säge
  • Zollstock
  • und Hammer
  • aufgerautes und unbehandeltes Holz in einer Stärke von 20 - 25 mm.
  • Teerpappe
  • sowie Holzleim.

  1. Für einen den Bedürfnissen der Fledermäuse entsprechenden Kasten mit Bodenplatte, Seitenteilen, Dach und Ausflugsluke existieren verschiedene Bauanleitungen. 
  2. Wichtig ist vor allem, die Vorderwand des Kastens schräg anzusetzen, indem diese zunächst mit dem Boden und den beiden Seitenteilen sowie der Rückwand verbunden wird. 
  3. Dieses Grundgerüst kann danach am oberen Ende schräg zugeschnitten werden. Bevor das Dach passgenau aufgesetzt wird, sollte die Teerpappe an der Rückwand befestigt und eine Befestigung zum Aufhängen angebracht werden. 
  4. Wenn das Dach angebracht ist, wird die Teerpappe auch über das Dach und die Seitenteile gezogen und an der Vorderwand befestigt. 
  5. Es wird empfohlen, auch die Bodenplatte etwas anzuschrägen, damit der anfallende Kot durch den Einflugsschlitz aus dem Kasten fallen kann. 
  6. Wer ganz praktische Anleitung für Bau und Anleitung einer Fledermausunterkunft erhalten möchte, kann sich beim einzigen Fledermausmuseum Deutschlands informieren und entsprechende Hinweise erhalten. Hier finden Sie eine Bauanleitung mit genauen Maßen.

Kommentare