Foto: Shutterstock.com

Wie behandelt man einen Quallenstich?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:43
Wenn man in Kontakt mit einem Tentakel einer Qualle gekommen ist folgende Verhaltensregeln beachten!

In den gemäßigten Klimazonen Mitteleuropas wird man kaum auf Quallen in den Binnenmeeren stoßen, welche für den Menschen gefährlich werden können. In unseren Breiten sind nahezu harmlose Vertreter dieser Gattung anzutreffen. Anders sieht die Situation in den großen Weltmeeren aus. Speziell im Pazifik gibt es sehr viele zum Teil gigantisch große Quallenarten mit meterlangen nesselbesetzten Fangarmen, die alles töten was sie berühren.

Die meisten Quallen leben in tieferen Wasserschichten, doch bedingt durch die Gezeiten und ungünstige Wasserströmungen gelangen sie auch bis direkt an die Strände oder werden bei stürmischem Seegang auch sehr oft auf den Strand gespült. Dort verenden die Tiere sehr schnell, doch ihre Nesselarme bleiben tödliche Waffen, solange die Qualle nicht austrocknet.

Zu den gefährlichsten Quallen weltweit zählen die Medusen und die australische Würfelqualle, auch box jellyfish oder Seawasp genannt. An ihren Nesselstichen sind bereits Menschen gestorben. Wenn man in Kontakt mit einem Tentakel einer Qualle gekommen ist, sei es im Wasser oder beim Darauftreten am Strand, so sollten folgende Verhaltensregeln gelten:

  • Auf jeden Fall sollte im Anschluss daran ein Arzt aufgesucht werden, der auch das Gegengift verabreichen kann und die verheerende Wirkung des Nesselgiftes so aufhebt. 
  • Wird nichts unternommen, kann ein Mensch im schlimmsten Fall an einem Kontakt mit einer Qualle sterben. 
  • Nach Möglichkeit die Reste der Qualle mit zum Arzt nehmen, damit dieser die Art des Gegengiftes bestimmen kann.
  • Nicht vergessen einen Notruf absetzten wenn das Opfer unter Schmerzen leidet oder sich der Zustand verschlechtern sollte.
  • Im Falle einer Bewsusstlosigkeit oder im schlimmsten aller Fälle, dem Kreislaufstillstand, sofort Erste Hilfe Maßnahmen ergreifen.

  • Essigwasser
  • wenn gegeben Einweghandschuhe (um Tentakel zu entfernen)

Einen Quallenstich behandeln

  1. In erster Linie muss unbedingt Panik vermieden werden, so sehr die Einstichstellen der Nesselzellen auch schmerzen.
  2. Sollte sich der Tentakelarm in die Haut gebrannt haben, auf keinen Fall berühren oder versuchen ihn abzuwischen. Dadurch schießen nur noch mehr Nesselzellen ihren Giftcocktail unter die Haut.
  3. Man sollte sich zunächst langsam aus dem Gefahrenbereich zurückziehen und im Wasser möglichst nicht wild um sich schlagen, denn wo eine Qualle ist sind meist noch weitere. Auch am Strand stets sehen wo man hintritt. 
  4. Wenn der erste Schreck überwunden ist, geht es nun an die Enfernung der Tentakel. Hierzu schüttet man Essigwasser mehrmals über die Tentakel. Dies hat den Effekt, dass es die Nesselzellen daran hindert, sich zu entfalten, also diese nicht mehr in der Lage sind, ihr Gift freizusetzen.
  5. Nach einigen Minuten kann vorsichtig versucht werden, die Tentakel zu entfernen.

Kommentare