Foto: Shutterstock.com

Wie bekommt man ein Hundewelpen stubenrein?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:52
Die erste Herausforderung - Mission Stubenreinheit.

Hundewelpen sind einfach allerliebst. Nicht nur das Herz von Frauen, sondern auch von Männern geht beim Anblick der großen Kulleraugen unweigerlich auf. Doch so niedlich und flauschig kleine Hundewelpen auch sein mögen, nur mit Kuscheln und lieb haben alleine, wird aus dem kleinen Knäuel kein gut erzogener Hund. Die erste Herausforderung, der sich ein Welpenbesitzer stellen muss, ist zweifelsohne die Mission Stubenreinheit. Diese wird leider oftmals unterschätzt und völlig falsch angegangen, was hinterher zu unschönen Bescherungen in der Wohnung führen kann.

  • Jede Menge Geduld und Ausdauer sind notwendig, bis der kleine Racker stubenrein ist. Er wird nicht gleich von Anfang an verstehen, was Herrchen oder Frauchen von ihm möchte. Dran bleiben und nicht aufgeben lautet daher die Devise! Lernen braucht schließlich seine Zeit.
  • Konsequenz ist darüber hinaus das A und O. Dem Welpen zu erlauben bei schlechtem Wetter ausnahmsweise doch einmal sein Geschäft drinnen zu verrichten, weil Herrchen oder Frauchen gerade keine Lust haben raus zu gehen, funktioniert nicht. 
  • Ohne strikte Konsequenz ist Hundeerziehung nicht möglich.

  1. Nach jeder Art von Aktivität muss mit dem Welpen raus gegangen werden, sprich nach dem Spielen, Schlafen und Fressen.
  2. Im Freien ist der Hundewelpe vorzugsweise auf eine Wiese zu führen. Er soll lernen künftig sein Geschäft auf dieser Art von Untergrund zu verrichten.
  3. Macht der Welpe nach ein paar Minuten im Freien keine Anstalten sich zu erleichtern, geht es ohne Kommentar wieder rein. Hockt sich der Welpe hingegen auf die Wiese und verrichtet dort sein Geschäft, müssen Frauchen oder Herrchen ihn überschwänglich loben und geht anschließend wieder mit ihm ins Haus.
  4. Der Hund lernt somit mit der Zeit, dass es gut und richtig ist, wenn er sich draußen auf dem Rasen erleichtert und wird sich dieses Verhalten angewöhnen.
  5. Auch nachts muss der Welpe in regelmäßigen Abständen die Möglichkeit haben, draußen sein Geschäft zu erledigen. Kleine Hunde können noch nicht die ganze Nacht einhalten und sollen schließlich nicht lernen, dass es okay ist, nachts drinnen Geschäfte zu verrichten.
  6. Passiert trotzdem das eine oder andere Malheur in der Wohnung, keinesfalls schimpfen. Das Geschäft kommentarlos entfernen und fleißig weiterüben.

Kommentare