Foto: Shutterstock.com

Wie entfernt man Zecken bei einem Hund?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:52
Viele Hundehalter und ihre pelzigen Begleiter freuen sich über die ersten Sonnenstrahlen.

Viele Hundehalter und ihre pelzigen Begleiter freuen sich über Sonnenschein und ausgedehnte Spaziergänge über Wiesen und Felder und im Wald. Doch sobald die Temperaturen im Frühjahr wieder steigen, kommen kleine, achtbeinige Monster aus ihren Verstecken und machen sich auf die Suche nach Wärme und Nahrung. Sie sitzen im Unterholz und auf Grashalmen, in Hecken und Büschen und warten darauf, dass ein geeignter Wirt in erreichbare Nähe kommt. Die Rede ist natürlich von Zecken.

  1. Auch bei intensivster Vorbeugung und Schutz durch Spot-On - Präparate oder Antiparasitenhalsbänder kann es vorkommen, dass die kleinen Krabbeltiere ins Fell des Hundes gelangen. 
  2. Deshalb sollte nach jedem Spaziergang das komplette Fell und die Haut gründlich abgesucht werden. Ist man schnell genug und hat ein wenig Glück, kann man die Zecke einfach aus dem Fell schütteln, bevor sie Gelegenheit hatte, sich festzusaugen. 
  3. Ansonsten muss die Zecke so schnell wie möglich entfernt werden, da sie erst im vollgesaugten Stadium Bakterien und Krankheitserreger ins Blut ihres Wirtes abgibt. Das kann bis zu 24 Stunden dauern. S
  4. chnelles Handeln ist also wichtig, um Schlimmeres zu vermeiden. Trotzdem sollte man auf sorgfältiges Arbeiten achten - wird die Zecke gequetscht, zerdrückt oder gerät sie in Stress, entleert sie ihren kompletten Inhalt in den Hund und Krankheiten drohen. 
  5. Bitte auf keinen Fall die Zecke mit Öl oder anderen Flüssigkeiten beträufeln oder versuchen, sie mit Klebeband zu entfernen - auch das kann zum Erbrechen des Tierchens führen und ist daher komplett kontraproduktiv!
  6. Wer nicht die Fingerspitzen oder -nägel zum Entfernen nutzen will oder fürchtet, die Zecke dabei kaputtzumachen, hat verschiedene Möglichkeiten: Eine Zeckenzange ähnelt einer Pinzette und hilft dabei, die Zecke sicher aus der Haut zu ziehen. 
  7. Dabei sollte man langsam und gleichmäßig einen leichten Druck in die entgegengesetzte Richtung der Haut ausüben, um ein Zerreißen des Insekts zu vermeiden. Die Zecke sollte die Haut dann von allein loslassen.
  8. Eine Zeckenschlinge funktioniert genau wie eine Zeckenzange, besteht aber aus einem schlingenförmigen, biegbaren Plastikstück, welches man um die Zecke legt und dann zusammendrückt.

Kommentare