Foto: Shutterstock.com

Wie entwurmt man einen Hund?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:48
Eine Regelmäßige Entwurmung des Hundes ist sehr wichtig.

Eine Regelmäßige Entwurmung des Hundes ist sehr wichtig und sollte keinesfalls hinten angestellt werden. Schon vor der Geburt im Mutterleib und vorallem in der Säugeperiode wandern die Larven von Spül- und Hakenwürmern auf den Welpen über.

  • Wichtig ist, dass eine Wurmkur nicht vorbeugend ist! Aus diesem Grund sollte sie auf jedenfall regelmäßig durchgeführt werden, da Hunde durch beispielsweise schnüffeln an Kot, Wurmeier aufnehmen können.
  • Gerade bei Welpen können Würmer zu Schädigungen an inneren Organen und sogar bis zum Tod führen.
  • Außerdem sollte man beachten das Wurmbefall nicht immer zu erkennen ist. Wurmeier können im Kot nur mit Hilfe eines Mikroskopes gesehen werden und auch Symptome wie Durchfall oder Trägheit, zeigen sich nicht bei jedem Hund oder jeder Wurmart.
  • Bei einer Entwurmung sollte keinesfalls auf Hausmittel wie Knoblauch oder sonstige Ersatzpräperate zurückgegriffen werden, da diese dem Hund eher schaden statt helfen könnten.
  • Zusätzlich ist zu beachten, dass diese Würmer auch auf Menschen übergehen können.
  • Der Richtwert von alle 4 Wochen sollte für eine Entwurmung also auf jedenfall beachtet werden. Da diese nicht für einen bestimmten Zeitraum anhält, sondern der Hund sich jeder Zeit wieder anstecken kann, sollte eine Wurmkur bei auftretenden Symptomen, so oft wie nötig erfolgen.

Wann und wie oft sollte man Hunde entwurmen?

  1. Bereits nach den ersten 2 Wochen sollte eine sogenannte Entwurmung einmal die Woche bis zur 8. Woche beim Welpen stattfinden. Dies wird meist von dem Züchter durchgeführt. 
  2. Später sollte ein Welpe im Abgabealter von ca. 8 - 10 Wochen alle 2 Wochen entwurmt werden.
  3. Ab der 12. Woche sollte ein Welpe, wie auch ausgewachsene Hunde vierteljährlich entwurmt werden.


Wie läuft eine Wurmkur ab?

  1. Eine Wurmkur kann im Normalfall selbst vom Besitzer durchgeführt werden. Heutzutage bestehen die Wurmmittel auch nicht mehr aus starken chemischen Substanzen.
  2. Je nach Wurmart tritt das Mittel oft in Form von Tabletten oder einer Paste auf, welche dem Hund nach dem Essen verabreicht werden sollte.
  3. Hier sollte auf jedenfall im Vorfeld mit einem Tierarzt gesprochen werden, welcher dann das benötigte Mittel aushändigt und über die Dosierung und Verabreichung aufklärt.

Kommentare