Foto: Shutterstock.com

Wie gestaltet man die 1 Woche mit einem Welpen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:47
Sie haben sich nach guter Vorbereitung entschieden, einem Welpen ein Zuhause zu geben?
Die ganze Familie hat Bücher gewälzt, um herauszufinden, welcher Typ Hund am Besten passen würde. Nun ist der große Moment gekommen, der Welpe ist da.

Jeder weiß, alles was ein Welpe in der ersten Zeit macht, ist einfach nur niedlich. Aber er wird älter, und all die Dinge, die man in der ersten Woche zugelassen hat, können ganz schnell Stress verursachen, weil der Welpe so gar nicht versteht, warum er das auf einmal nicht mehr darf. Zeigen sie Ihrem Liebling in der ersten Woche ganz genau, was er nicht darf. Ein energisches Nein, Pfui oder Aus zeigt ihm ganz genau, dass man Blumen nicht essen darf und auch Schuhe, die man nicht herumstehen lassen sollte, ein absolutes Tabu sind. 

Sollten Kinder im Haus sein, müssen Sie darauf achten, dass der Welpe die Möglichkeit hat, sich an einen bestimmten Ort, dass könnte sein Körbchen sein das in einem separaten Zimmer steht, zurückziehen kann. Die Kinder müssen lernen, ihn dann nicht zu stören. Wichtig ist, dass die neue Familie den Welpen respektiert und umgekehrt.

Da Welpen sehr neugierig sind haben Sie gewisse Sicherheitsmaßnahmen getroffen:

  • Stromkabel und Stromquellen sind mit Kindersicherungen zu versehen
  • Reinigungsmittel und Medikamente sicher weggeschlossen werden
  • giftige Pflanzen haben auch keinen Platz mehr im Haus oder in der Wohnung

  1. In der ersten Woche müssen Sie entscheiden, wo der Welpe schläft. Möchten Sie ihn nicht im Schlafzimmer haben, dann wäre es wichtig, die ersten Nächte bei ihm zu schlafen an dem Platz, der auf Dauer als Schlafplatz gedacht ist. Anbieten würde sich das Wohnzimmer. Er ist in Ihrer Nähe und gewöhnt sich schnell an sein neues Zuhause. 
  2. In der ersten Woche ist davon auszugehen, dass an ein Durchschlafen nicht zu denken ist. Sollte der Welpe bereits beim Züchter gelernt haben, sich zu melden, wenn er sein Geschäft machen muss, wird er ein- bis zweimal Laut geben. 
  3. Sollten Sie schlafen, werden Sie das leise Winseln nicht hören und morgens leider aufwischen müssen. Aber aus Erfahrung weiß man, wenn ein Welpe im Haus ist und Sie in der ersten Woche neben ihm schlafen, gibt es keinen Tiefschlaf. Sie werden ihn hören und können ihn dann nach draußen bringen. 
  4. Hier sollte man versuchen, ihn immer an die gleiche Stelle zu führen. 
  5. Bei Erfolg ist ein dickes Lob fällig. Der erste Schritt in Richtung Stubenreinheit ist getan. 
  6. Der nächste Schritt wäre, den Welpen genau zu beobachten. Er sollte immer dann nach draußen gebracht werden, wenn er gefressen oder geschlafen hat. Sie werden nach den ersten Tagen genau sehen, wann es soweit ist.
  7. Die erste Woche war schön aber anstrengend. Sie haben dem Welpen das gegeben, was er am Meisten braucht, Liebe. 
  8. Der nächste Schritt wäre dann die weitere Erziehung des Hundes um den kleinen Vierbeiner stubenrein zu bekommen..

Kommentare