Foto: Shutterstock.com

Wie hält man Hühner?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:43
Allein durch die Haltung von Tieren werden Sie nicht automatisch ein landwirtschaftlicher Betrieb.
Nur der Verkauf von Hühnern und der Verkauf ihrer Eier zieht die Tatsache nach sich, dass Sie einen Gewerbeschein lösen und Ihre "Landwirtschaft" beim zuständigen Finanzamt melden müssen. Halten Sie Hühner für den Eigenbedarf oder als Hobby, dann brauchen Sie keinen Gewerbeschein und keine Anmeldung beim Finanzamt zu machen.

  • Hühner, die bei schönem Wetter auf gutem Gras frei herumlaufen dürfen, gedeihen prächtig und bleiben gesund. 
  • Füttert man ihnen morgens und abends eine Handvoll Weizen oder Mais zu oder ein fertiges Hühnerfuttermittel mit dem nötigen Eiweißzusatz, werden die Hennen eine gute Eierproduktion liefern. Sojamehl eignet sich gut als Zusatzfutter, da es einen ausgewogenen Gemüseeiweißgehalt aufweist. 
  • Ebenso Lupiniensamen, Rapssamen , Luzerne, geschrotete Erbsen und Bohnen. 
  • Das Futter soll auf alle Fälle frei von gentechnisch hergestellten Zusatzstoffen und Tierkadavermehlen sein, keine Dotterfarbstoffe, Arzneimittel enthalten.

  • Wenn Hühner freien Auslauf haben, ist es besser sie bis Mittag in einem Hühnerstall oder Hühnerhaus zu lassen. 
  • Hühner legen ihre Eier in dieser Zeit. Wenn sie in die Nester gelegt werden, gehen sie nicht verloren und sind leicht zu finden. 
  • Je nach Anzahl der Tiere ist der Hühnerstall in seiner Größe zu gestalten. 
  • Hühnerhäuser und ein abgesicherter Auslauf können mit Futtertrichtern und Wassersilos ausgestattet werden, so dass Hühner darinnen mehrere Tage autark auskommen können. 
  • In Gegenden mit eisigen Wintern müssen Hühner im Stall gehalten werden, installiert man eine elektrische Beleuchtung und Wärmelampen liefern sie auch im tiefen Winter frische Eier.

  1. Hennen sollen mit einem Hahn gehalten werden, er hält sie zusammen, beschützt sie und befruchtet sie, so dass es Kücken gibt und damit Nachwuchs. 
  2. Aus der Art, wie eine Henne auf den Eiern sitz, aufgeregt gluckst, wenn man ihr die Eier wegnimmt, erkannt man, dass sie brütet. 
  3. Die Henne ist dann mit ausreichend Futter und Wasser zu versorgen. Sobald die Kücken ein paar Tage alt sind, kann man die Henne aus dem Stall lassen, Sie wird den Küken alles Notwendige zum Überleben beibringen. 
  4. Die Kücken kann man für die Küche hochmästen und als Ersatz für den Hühnerbestand halten.

Kommentare