Foto: Shutterstock.com

Wie hält man Katzen von Autos fern?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:43
Jeder Autobesitzer kennt das Problem von Katzenpfotenabdrücken auf seinem Wagen.

Jeder Autobesitzer kennt das Problem von Katzenpfotenabdrücken auf seinem Wagen, was ganz speziell in der feuchten Jahreszeit zu vielerlei Ärger und Frust führt, weil die Vierbeiner mitunter auch kleinere Kratzer im Lack oder gar Dellen in Motorhauben nach einem Sprung aus großeren Höhen hinterlassen können. Vielfach wird zu recht drastischen Mitteln gegriffen, welche aber im Hinblick auf den Tierschutz nicht gedultet werden sollten. Wie kann man sich nun aber vor derartigen Bekanntschaften schützen; was kann man dagegen unternehmen?

  • Zunächst einmal muss man wissen, weshalb Katzen die Nähe von Fahrzeugen aufsuchen. Katzen sind wärmeliebende Tiere und sind ständig auf der Suche nach lauschig warmen Plätzen. 
  • Da die meisten freilebenden Katzen keinen Zutritt zu Wohnbereichen haben, müssen sie sich anderweitig Ersatz schaffen. 
  • Sehr beliebt ist dabei das Sitzen unter dem Wagen in der Nähe des Auspuffes oder Katalysators, da diese Stellen lange Zeit Wärme abstrahlen. 
  • Aber auch auf der Motorhaube ist es eine gewisse Zeit lang gemütlich warm durch die aufsteigende Hitze vom Motor.

  1. Es gibt mehrere Wege, unliebsame Katzen auf Abstand zu halten. Problematisch ist hierbei nicht das Sitzen unter dem Fahrzeug, sondern ein eventuelles Eindringen unter die Motorhaube nach Art der Marder oder eben das Aufsitzen auf der Motohaube. 
  2. Man kann zunächst versuchen, die Motorhaube von innen mit einer wärmeabstrahlenden Aluminiummatte auszukleiden, so dass die aufsteigende Motorwärme die Haube nicht übermäßig aufheizen kann. Wenn diese Lösung noch nicht den gewünschten Effekt bringt, kann auf elektronische Helfer zurückgegriffen werden.
  3. Im Handel gibt es Marderscheuchen auf Ultraschallbasis, welche auch auf Katzen eingestellt werden können und die durch ihren für Katzen abschreckend wirkenden Frequenzbereich eine dauerhafte Lösung darstellen. 
  4. In Verbindung mit einem Näherungs- oder Bewegungssensor werden die Vierbeiner generell auf Abstand gehalten und keine Katze wird mehr eine Pfote auf den Wagen setzen wollen. Ausführliche Einbauanleitungen liegen diesen Geräten bei und die wenigen Handgriffe sind selbst für den ungeübten Laien leicht durchzuführen. 
  5. Der Anschluss erfolgt über die Fahrzeugbatterie in Verbindung mit einer Regelschaltung. 
  6. Chemische Mittel zur Vertreibung von Katzen haben in aller Regel keinen dauerhaften Effekt, da bedingt durch den Einsatz von Fahrzeugen und der großen Wärmeeinwirkung auf die Präparate sich diese sehr schnell verflüchtigen.

Kommentare