Foto: Shutterstock.com

Wie verhält man sich bei einem Schlangenbiß?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:42
Panik vermeiden und lieber versuchen, die Schlange zu identifizieren.

Bei einheimischen Schlangen ist im Falle eines Bisses lediglich die Kreuzotter für den Menschen gefährlich. Man erkennt sie sehr leicht an dem Zickzackband auf dem Rücken. Ihre Grundfarbe ist grau. Eine weitere, relativ häufige Schlange in unseren Breiten ist die Ringelnatter, welche graugrün gefärbt ist und hinter dem Kopf auf jeder Seite zwei gelbliche Halbmonde zeigt. Wird ein Biss festgestellt, so sollten gewisse Verhaltensregeln gelten.

Bitte beachten

  • Ein Aussaugen der Bisswunde ist zu unterlassen, auch wenn dies in vielen Filmen sehr oft gezeigt wird. 
  • Man kann auf diese Weise zwar einen Teil des sich unter der Haut befindlichen Giftvorrates entfernen, doch birgt dies eine große Gefahr. 
  • Manche Gifte sind hautresorptiv und können so über die Mundschleimhaut in den Körper gelangen.

Erste Hilfe nach einem Schlangenbiss

  1. Panik vermeiden und lieber versuchen, die Schlange zu identifizieren. Meist bleibt sie nach dem Zubeißen noch liegen, so dass man sie erkennen kann.
  2. Die Stelle des Bisses in Augenschein nehmen.
  3. Erkennt man eine generelle Rötung und/oder Kieferabdrücke der Schlange, so kann man beruhigt sein, da es sich dann um keine Giftschlange gehandelt hat. Ein solcher Biss ist wie eine leichte Quetschung und klingt sehr schnell wieder ab. Die Schmerzempfindung ist leicht bis mittelmäßig. Es ist in diesem Fall nicht notwendig, einen Arzt aufzusuchen.
  4. Anders verhält es sich, wenn zwei deutliche, schmerzhaft brennende Punkte zu sehen sind. Dann ist eine Giftschlange im Spiel und die Angelegenheit ist gefährlich.
  5. Sofern vorhanden, sollte mit einem Gürtel oder einem Stück Stoff (Halstuch/Schal) der betroffene Arm oder das Bein abgebunden werden. Der Betroffene darf sich nach Möglichkeit nicht mehr bewegen; falls doch notwendig, mit so geringer Anstrengung wie möglich. Es ist so schnell wie möglich ein Arzt aufzusuchen. Dieser wird ein Antiserum verabreichen.
  6. Wird man in den Tropen von einer Giftschlange gebissen, so muss unter allen Umständen versucht werden, die betreffende Schlange zu töten, aber ohne nochmals von ihr gebissen zu werden. Dies ist wichtig, da es dem Arzt nur mit dem richtigen Antiserum möglich ist, die verheerende Wirkung des Schlangengiftes zu neutralisieren.
  7. Zum Töten der Schlange benutzt man am vorteilhaftesten eine Pistole, ein Gewehr oder einen langen, stabilen Ast, mit welchem sie erschlagen wird. Jedoch ist darauf zu achten, von der Schlange das Gift nicht in die Augen gespritzt zu bekommen, da dies sehr schnell zur vollständigen Erblindung führt.

Kommentare