Foto: Shutterstock.com

7 neue Wohndesign-Trends, die jeder Hausbesitzer gesehen haben sollte

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:36
Schnöder Einheitslook? Fehlanzeige!

Schnöder Einheitslook ist nicht das, was die meisten sich für ihren eigenen Wohn- und Lebensraum wünschen – vielmehr liegt es den Menschen hierzulande am Herzen, ihr eigenes kleines Reich authentisch und kreativ zu gestalten, um der eigenen Individualität Ausdruck zu verleihen.

 

Ganz im Trend der Zeit liegen lichtdurchflutete Wohnungen mit bodentiefen Fenstern, aufwendigen Lichtinstallationen und einem hellen Interieur, doch auch Farbe ist wieder modern, besonders, wenn sie das Auge des Betrachters nicht erdrückt, sondern dezent stilvolle Akzente setzt.

 

Hausbesitzer, die ihr Auto nicht gerne dem Treiben der Umwelt überlassen wollen, greifen heutzutage auf funktionale, dennoch optisch ansprechende Carports zurück, die nicht nur das Auto zu schützen wissen, sondern auch eine Investition darstellen, da sie den Wert der eigenen Immobilie deutlich steigern.

Foto: Shutterstock.com

Die Trends im Visier

3>Zeitlose Schönheit

Das zeitlose Wohndesign gehört zu den klassischen Trends, die niemals ein Ende finden, und besonders seit 2012 greifen Innenarchitekten wieder gerne auf diese Einrichtungsvariante zurück, weswegen viele Hersteller von Möbeln und Inneneinrichtungsgegenständen sich der vorherrschenden Nachfrage angepasst haben.

 

Die Farbe Weiß bringt in sämtlichen Abstufungen Offenheit und Klarheit in den Wohnbereich, während Hölzer einen Kontrast bieten und das Ambiente erden. Wichtig ist, dass die Räume nicht zu dunkel erscheinen, weswegen für stimmungsvolles Licht gesorgt werden muss: Ideal sind große, weite Fenster, die dem Tagelicht Eintritt erlauben, doch auch Leuchten und Lampen können als Alternative genutzt werden.

 

Mix and Match

Die Zeiten, in denen Wohnräume komplett mit Möbeln eines Stils eingerichtet wurden, sind längst vorbei – heutzutage darf es bei der Inneneinrichtung bunter, vielfältiger und origineller zur Sache gehen sowie Alt und Neu wild durchgemixt werden. Ungewöhnliche Kombinationen sorgen für Abwechslung und erzeugen Kontraste im Raum, die einen Spannungsbogen kreieren.

 

 

 

Ob helle Holzregale, die gepaart werden mit hochglänzenden Lacktischen, ob schlichte Sofas, die ergänzt werden durch extravagante Beistelltische oder ob rustikale Betten, die im Kontrast stehen zu einem modernen Kleiderschrank – ungewöhnliche Dinge zu probieren und den Mut zu haben, althergebrachte Wege zu verlassen, liegt seit einigen Jahren voll im Trend.

 

Die Farben und ihr Leben

Nichts hat einen größeren Einfluss auf das Wohndesign als die Farbe: Ein fliederfarbener Raum wirkt sofort beruhigend, besitzt aber auch eine etwas biedere Atmosphäre, die selbst durch moderne Möbel und ein ausgeklügeltes Lichtdesign nicht verändert werden kann.

 

Zu den Trends 2014 gehört ein in Weiß gehaltener Wohnraum, der durch Farbnuancen aufgelockert wird: Edles Blau, sanftes Violett, pulsierendes Grün und strahlendes Gelb sind ebenso erlaubt, wie feuriges Rot und fröhliches Orange.

 

Wichtig ist, den Raum nicht mit Farben zu überfluten, da er ansonsten zu unruhig und disharmonisch wirkt: Beschränken Sie sich auf maximal drei Farben, die hier und da beispielsweise in Form einer Bordüre oder eines Dekoartikels dem Raum Stimmung verleihen.

 

Minimalismus

Neuster Trend bei der Inneneinrichtung ist der Minimalismus: Ein Wohnzimmer, in dem lediglich ein Multimediatisch, ein XXL-Sofa und -Sessel gefunden werden können, bietet reichlich Raum und Bewegungsfreiheit, was von vielen Menschen sehr gemocht wird.

 

Damit das Zimmer nicht kahl und leer erscheint, sind Accessoires wichtig, die ihm Leben und Wohnlichkeit verleihen: Downlights, in Szene gesetzte Kunstwerke oder überdimensionale Blumenvasen können ebenso genutzt werden, wie beispielsweise auffällige Deckenlampen oder indirekte Wandleuchten.

 

Origami

Einer der Trendsetter im Jahr 2014 ist das Origami. Ins Deutsche übersetzt bedeutet der Begriff in etwa „Papierfalten“. Dabei handelt es sich um eine Kunst, die ursprünglich aus China kommt und mehr als 1.000 Jahre alt ist.

 

Grund für den aufkommenden Trend ist unter anderem die aktuelle Asienbegeisterung, die in ganz Europa ausgebrochen ist: Industriedesigner nutzen die Origami-Optik, um ihre kommerziellen Produkte in einem Look erscheinen zu lassen, der den Eindruck erweckt, das verwendete Material wäre gefaltet. Ob Tische, Stühle, Geschirr, Lampen oder Accessoires, die Origami-Optik weiß, in jedem Bereich aufgrund ihres extravaganten, exklusiven Designs zu begeistern.

 

Der Garten – die eigene kleine Oase

Abends nach einem schweren Tag in den Garten zu gehen, ein wenig das Blumenbeet vom Unkraut zu befreien, den Rasen zu wässern und mit dem Nachbarn den Tag ausklingen zu lassen - für viele ist der Garten mehr als nur ein kleiner grüner Ort, vielmehr bietet er Entspannung und lädt dazu ein, die Seele baumeln zu lassen.

 

Ein Gartenzaun dient nicht nur dazu, unliebsame Besucher fernzuhalten und die Grundstücksgrenze zu markieren, vielmehr ist es seit einigen Jahren Trend, ihn dem Stil der eigenen kleinen Wohlfühloase anzupassen, denn nur so lässt sich ein harmonisches Gesamtbild kreieren, das in sich stimmig ist. Obendrein ist es nicht schwer, einen Gartenzaun anzulegen, weswegen er selbst von einem Hobbyhandwerker aufgebaut werden kann.

 

Ein Carport – mehr als nur ein Unterstellplatz

Ein Carport ist mehr als nur ein nützlicher Unterstand, der dem Auto, dem Motorrad oder dem Fahrrad Schutz vor den Umwelteinflüssen bietet. Vielmehr erlaubt er jedem Hausbesitzer, durch relativ kleine Investitionskosten, den Wert der eigenen Immobilie deutlich zu steigern, da ein passender Carport jedes Haus größer, gepflegter und luxuriöser erscheinen lässt.

 

Daher verwundert es nicht, dass der Anbau eines Carports seit einigen Jahren voll im Trend liegt, zumal das Genehmigungsverfahren in der Regel niemanden vor eine Herausforderung stellt, denn die Brandschutzauflagen sind gewöhnlich aufgrund der offenen Bauweise relativ gering – ganz anders bei einer Garage, die zudem aufgrund ihrer Bauweise auch ein ausgewachsenes Fundament erfordert, das nur von den wenigsten Hobbyhandwerkern in Eigenregie angelegt werden kann. Beim Design des Carports ist erlaubt, was gefällt und zum Haus passt, weswegen sich niemand bestimmten Regeln oder Konventionen unterordnen muss.

 

Kommentare