Foto: Shutterstock.com

Mietwohnung oder Haus? - Vor- und Nachteile aus finanzieller Sicht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:22
Mietwohnung? Haus? Ja was denn nun?

Die Wohnung kaufen oder mieten - das ist für viele Leute derzeit die Frage aller Fragen. Im Wirtschaftsteil der Zeitung oder in Fernsehberichten findet sich sehr häufig die Aussage, dass es wesentlich günstiger wäre, mit einer Immobilie Eigentum zu bilden anstatt als Mieter zu wohnen. Die Frage mieten oder kaufen beantwortet sich hauptsächlich auf längere Sicht, denn für die Mietzahlungen erhält man lediglich einen Nutzungsanspruch,. Im Gegensatz dazu bildet man durch die Zahlung von Zins und Tilgung für einen Immobilienkredit echtes Eigentum.

Mietwohnung oder Haus

Die Flexibilität einer Mietwohnung ist unschlagbar

  • Ein sehr häufiges Argument bei der Beantwortung der Frage, ob mieten oder kaufen besser ist ist die Flexibilität. Wer gerade eine neue berufliche Herausforderung annimmt und nicht weiß, an welchem Standort er in einem oder zwei Jahren ist, für den ist bei mieten oder kaufen eher die erste Alternative geeignet.
  • Eine Mietwohnung bietet meist weniger Fläche als ein eigenes Haus, so dass man sich nicht ganz so umfangreich einrichten wird und somit die Kosten für einen Umzug auch höher sein werden. Zudem trägt der Vermieter das Wertminderungsrisiko insbesondere wenn Sie an Standorte denken, die nur einen großen Arbeitgeber haben und ländlich gelegen sind.


Geringe Nebenkosten bei einem Haus

  • Die Frage mieten oder kaufen lässt sich auch anhand der anfallenden Nebenkosten beantworten. Bei einem eigenen Haus fallen viele Nebenkosten weg, die sich bei einer Mietwohnung schon fast zur dritten Miete entwickeln: Beginnend bei Wartungskosten für einen Aufzug über keinerlei Einfluss auf eine möglicherweise stattfindende Luxussanierung bis hin zu fraglichen Energieverrechnungspreisen.
  • Ein eigenes Haus verfügt über eigene technische Einrichtungen wie eine eigene Zentralheizung und keinen Aufzug. Somit werden enorm viele Nebenkosten gespart.


Nach 30 bis 40 Jahren amortisiert sich das Haus

  • Wer sich sich die Beispielrechnungen von Banken und Bausparkassen ansieht, der sieht einen eindeutigen Kostennachteil bei mieten oder kaufen für die Variante Kauf bei einer nur sehr kurzfristigen Nutzung. Mit der Zeit aber zahlt der Mieter jeden Monat weiter seine Miete, ohne ein eigenes Vermögen aufzubauen.
  • Die Miete deckt also nur die reine Nutzung der Immobilie ab, es wird kein Vermögen gebildet. Je langfristiger der Berechnungshorizont also ist, desto vorteilhafter ist der Kauf eines eigenen Hauses. Ein weiterer Einflussfaktor sind die Immobilienzinsen.
  • Wer sich in der absoluten Boomphase Anfang der neunziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts ein eigenes Haus gekauft hat, der musste mit einem zweistelligen Zinssatz für die Finanzierung rechnen. Bei Immobilien Zinsen weit unter 4 % sieht die Rechnung mieten oder kaufen noch viel besser für den Kauf einer Immobilie aus.

Kommentare